1403_busnuernberg_700

Im Vorfeld gibt es noch einige Verhaltensregeln. Wie das mit dem Rauchen angedacht ist. Wie der Umgang untereinander. Alkohol und Müll. Eigentliche die normalen Dinge die gewöhnlich als geklärt gelten. Und dass der Busfahrer mit Respekt zu behandeln ist. Dass der Begriff des Kutschers nicht angemessen erscheint. Wohl war.
Mit gewissem Respekt habe ich mich für die Fanbus-Fahrt gen Lebkuchenstadt angemeldet. Englische Woche. 200k von Stadion zu Stadion. Ist überschaubar.
Sitzplatz gefunden. Der Bus rattert über die Autobahn. Redseligkeit. Zeit vergeht. Kurzweilig. Zuhören was andere zu sagen haben. Es geht wen wunderts um Fußball. Das Übliche. Wer alles keine Ahnung hat. Und dass… Die Arbeit. Gewerkschaften. Den Bischof von Limburg und Helene Fischer. Rollender Stammtisch. Herrlich. Halte mich zurück. Kein Bedürfnis mich mitzuteilen. Bierseligkeit. Bisher in Maßen. Betonung liegt auf dem ß. Gesprochen Eszett [ɛsˈt͜sɛt], auch scharfes S bzw. Scharf-S) ein Buchstabe des deutschen Alphabets. Entstanden aus der Ligatur zwischen dem langen ſ (einer Variante des Buchstabens „s“) und der graphischen Variante des „z mit Unterschlinge“ oder auch „geschwänzten z“.
Kurios. Das „w“ wird als w gesprochen. Das b b. Das f eff.
Vorfreude. Optimismus. Nürnberg wir kommen. Hurra Hurra – die Schwaben die sind da. Danke Kutscher.